Individuelle Zusatzleistungen für die Jugendhilfe

Diversität-Werteerfahrung-Prävention

Die Philosophie richtet sich an junge Menschen jeglicher Herkunft mit dem Auftrag, die (durch den Hilfeplan) gesetzten Ziele zu erproben, zu erreichen und zu verankern. 

Insbesondere richtet sich das Angebot an Jugendliche, die bereits toxische Strategien verinnerlicht haben, dadurch vor allem sucht- und/oder delinquenzgefährdet sind und/oder in der stationären Jugendhilfe ein hohes Abbruch-Risiko haben.

Wir arbeiten mit der Grundannahme, dass junge Menschen ihr Selbstkonzept von Geburt an bis in das späte Jugendalter und auch darüber hinaus, entwickeln und entfalten wollen. Dieser Prozess ist eng verbunden mit dem natürlichen Bedürfnis, die eigenen Grenzen und auch die der anderen zu erleben, zu spüren und zu überschreiten. Hierbei gehört es ebenso zum Menschsein dazu, diese auch zu erkennen und zu akzeptieren.                                                                                                                     

Für viele junge Menschen, die aus sozialen Brennpunkten und Multiproblemfamilien kommen oder gesellschaftlich wenig anerkannte Schulformen besuchen, ist 

  • verbale oder körperliche Gewalt, 
  • körperlicher und psychischer Rückzug oder
  • Widerstand

eine Bewältigungsstrategie für soziale Konflikte. Da diese Verhaltensmuster (bei ihrer Ankunft in der Jugendhilfe) oft bereits erlernt und verankert sind, bieten sich diesen jungen Menschen nur selten alternative Modelle für den Umgang mit Streitsituationen. 

Als Institut für soziales Lernen sehen durch die sozialpädagogische Zusatzmaßnahme eine wichtige Chance, um der genannten Problematik entgegenzuwirken. 

Grundlegend setzen wir uns die Schwerpunkte, ein positives Selbstbild zu vermitteln, Erfahrungen von Selbstwirksamkeit zu ermöglichen und alternative Konfliktbewältigungsmodelle aufzuzeigen. Mit unserer Unterstützung ermöglichen wir den jungen Menschen zum einen, durch gezielte und regelmäßige Reflektionsgespräche die benötigte Transferarbeit für das Lernen in einer Gruppe. So ist es ihm/ihr später im gesellschaftlichen Leben, als verantwortungsbewusste, selbstständige und empathische Person zu agieren und zu existieren.        

Zum anderen bietet sich die Chance, durch Aktionen wie Fahrradtouren, Tiergarten- oder Kinobesuche die jetzige Sozialisation und Komfortzone zu verlassen. Hier möchten wir attraktive Freizeitalternativen anbieten, so dass die Klienten lebenspraktische Erfahrungen sammeln und Freude an Neuem entwickeln können. 

So orientiert sich das Angebot an den grundlegenden Sozialisationszielen – Entwicklung einer eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. 

Neben der Beziehungsarbeit mit dem Klienten ist eine professionelle und qualitativ hochwertige Zusammenarbeit mit den Jugendämtern/Jugendhilfeträgern und allen Systembeteiligten ein wichtiges Qualitätsmerkmal des Kampfgeist-Pädagogik e.V.

Da für uns eine ganzheitliche Zufriedenheit höchste Priorität hat, bieten wir ein allumfassendes Leistungsangebot an. 

Wir bieten Ihnen folgendes im Leistungsumfang an:

  • Einzelsetting wöchentlich am Klienten (ca. 60-120min)
  • Vorbereitung
  • Nachbereitung
  • Dokumentation
  • regelmäßiger Austausch mit Verantwortlichen
  • Fahrtkosten (An- und Abfahrt & sonstigen Fahrten)
  • Hilfeplankonferenzen & Krisenberatungen
  • Behördenkontakte (falls notwendig)
  • Verwaltungskosten
  • Sachkosten
  • Materialkosten 
  • Pauschalgeld (Eintrittsgelder Kino/ Restaurant)

Nehmen Sie Kontakt auf und wir beraten Sie gerne und unverbindlich.